© Erik Stein c--y.net/grafik

Selbstporträts von anderen: Das Universum von Agnès Varda

In der Film & Lecture-Reihe (Vorträge in Verbindung mit Filmvorführungen und anschließender Diskussion) "Selbstporträts von anderen: Das Universum von Agnès Varda" entwerfen namhafte internationale Spezialisten eine Kartographie des vielschichtigen Werks der Regisseurin Agnès Varda.

Agnès Varda, geboren 1928 in Brüssel, Gründerfigur der „Nouvelle Vague“, Spielfilmregisseurin, Dokumentaristin, Installationskünstlerin und Filmtheoretikerin, ist eine der großen Künstlerpersönlichkeiten der Filmgeschichte, mit einem Werk, das mittlerweile sechs Jahrzehnte umspannt. Für Varda, die – zusammen mit Godard, und im Dialog und Widerstreit mit diesem – das intellektuelle Gravitationszentrum der „Nouvelle Vague“ bildete, ist die entscheidende Frage nicht, was Kino ist, sondern was es bedeutet, Kino zu machen – für sie selbst, für andere, und im Zusammenspiel mit anderen. Vardas Kino ist entsprechend offen und erfinderisch, oft autobiographisch und stets geschichtsbewusst, vielgestaltig und immer auf Wanderschaft zwischen den Formen, Formaten und Gattungen. 2015 wurde sie für ihr Lebenswerk mit der "Palme d'honneur" auf dem Festival de Cannes ausgezeichnet.

Die Reihe startet am Do, 29.10.2015 um 20.30 Uhr im Filmmuseum Frankfurt und findet bis 07. Juli 2016 zweiwöchentlich jeweils donnerstags um 20.30 Uhr statt. Deutsches Filmmuseum, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main.

Eintritt frei. Platzzahl begrenzt. Kartenreservierungen unter: 069 961 220-220.

Die Reihe wird veranstaltet von der Professur für Filmwissenschaft der Goethe-Universität und dem Kino des deutschen Filmmuseums im Rahmen der hessischen Film- und Medienakademie und als Reihe des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ der Goethe-Universität.
In Kooperation mit dem Masterstudiengang „Curatorial Studies –Theorie – Geschichte – Kritik“ (Goethe-Universität/Städelschule), dem Institut français d'histoire en Allemagne (IFHA), der Deutsch-Französischen Gesellschaft Frankfurt sowie dem Seminar für Filmwissenschaft der Universität Mainz.