Delphine Perret mit "Björn" und Alexandra Maxeiner mit "Ich, Lilly und der Rest der Welt" © Sauerländer, Kosmos, Alexandra Maxeiner
1. Januar
30. Juni 2020

Beginn: 08:00 Uhr  |  End: 18:00 Uhr

Austauschprojekt im Rahmen der Partnerschaft zwischen Lyon und Frankfurt

1. Januar
30. Juni 2020

Beginn: 08:00 Uhr  |  End: 18:00 Uhr

Nach einem Jahr Pause findet zwischen Januar und Juni 2020 eine dritte Runde unseres „Austausches mit Päckchen und Kinderbuchautor*innen“ im Rahmen der Städtpartnerschaft Lyon-Frankfurt. Dieses Mal sind die Bilderbuchautorin Delphine Perret aus Lyon und die Schriftstellerin Alexandra Maxeiner aus Frankfurt dabei, die je mit zwei Schulgruppen der Partnerstadt korrespondieren, bevor sie sie besuchen werden.

Aller guten Dinge sind drei. 2017 nahmen der Lyoner Schriftsteller Jean-Claude Mourlevat und der Frankfurter Bilderbuchautor Jörg Mühle am ersten „Austausch mit Päckchen und Kinder- (oder Jugend-)buchautor*innen“ zwischen den Partnerstädten Lyon und Frankfurt teil. Das Projekt, vom Institut franco-allemand IFRA / Institut français Frankfurt initiiert, lief mit der Kooperation des Goethe-Instituts Lyon, der beiden Partnerstädte und der teilnehmenden Schulen so gut, dass der Austausch 2018 wiederholt wurde. Dieses Mal wurden die Illustratorin Clémentine Sourdais aus Lyon und der Bilderbuchautor Philip Waechter aus Frankfurt die Protagonisten der Austauschrunde, die auch erfolgreich lief.

Die Erfahrung zeigte, dass Kinderbuchautor*innen sich als perfekte Botschafter*innen ihrer Sprache und Kultur eignen, weil sie einen Zugang zum Nachbarland (und natürlich zur Partnerstadt) ermöglichen. Also entschieden die Veranstalter, das Projekt in eine dritte Runde zu schicken, mit zwei spannenden Autor*innen: Delphine Perret aus Lyon und Alexandra Maxeiner aus Frankfurt.

Die Autorinnen:

Aus Lyon: Delphine Perret https://www.chezdelphine.net/ wurde 1980 geboren und ist Absolventin der École supérieure des arts décoratifs von Straßburg. Sie wohnt und arbeitet in Lyon, wo sie auch eine Kunstgalerie mitbegründet hat. 
Wenn sie Geschichten schreibt, lauscht sie gleichzeitig dem Klang der Wörter und lässt sich davon zu ihren Bildern inspirieren. In ihren Büchern sucht sie nach der Verbindung zwischen dem Alltäglichen und der Fantasie.
Das beste Beispiel? Das Bilderbuch „Björn, Abenteuer eines glücklichen Bären“ (Sauerländer Verlag) versammelt sechs humorvolle und lebenskluge Geschichten rund um einen Bären, der einen Sinn für die wirklich wichtigen Dinge im Leben hat.  Das Bilderbuch Björn, six histoires d’ours (Les Fourmis rouges), minimalistisch und ausdrucksvoll von Delphine Perret verfasst, gewann in Frankreich nicht nur die „pépite“ für das beste Bilderbuch des Jahres 2016 auf der Buchmesse von Montreuil, sondern auch den angesehenen „Prix sorcières“.

Aus Frankfurt: Alexandra Maxeiner, https://alexandramaxeiner.de/, Jahrgang 1971, hat Theaterwissenschaft, Filmwissenschaft und Ethnologie studiert.
Sie schreibt Bücher („Unentschieden“), Drehbücher („Am Ruder“) und Theaterstücke („Pärchenabend“). Sie war jahrelang Teil des Gemeinschaftsatelier Labors in Frankfurt. Für das bei Klett Kinderbuch erschienene Sachbilderbuch „Alles Familie!“, mit Illustrationen von Anke Kuhl, erhielt sie 2011 den Deutschen Jugendliteraturpreis. Ihr „Lexikon der Lästigkeiten“ hat es 2013 auf die Empfehlungsliste der „white ravens“ geschafft. Das Buch „Ich so Du so“, das gemeinsam von der Labor Ateliergemeinschaft geschrieben wurde, war für den deutschen Jugendliteraturpreis 2018 nominiert und wurde auch vom Leipziger Kompass und von der Stiftung Buchkunst ausgezeichnet. Zu guter Letzt kann sich Lyon schon auf die Nervensäge Lilly aus „Ich, Lilly und der Rest der Welt“, die sich immer vor ihre Schwester Hannah drängelt, freuen.

Der Austausch mit Päckchen und Kinderbuchautor*innen zwischen den Partnerstädten Lyon und Frankfurt wurde 2017 vom Institut franco-allemand IFRA / Institut français Frankfurt initiiert. Die reibungslose Durchführung ist nur dank des Engagements des Hauptpartners in Lyon, dem Goethe-Institut möglich, das den Kontakt zu den Schulen in Frankreich pflegt und die Frankfurter Autorin vor Ort betreut. Ohne die Unterstützung der Partnerstädte Frankfurt (Referat für Internationale Angelegenheiten) und Lyon (Service des Relations Internationales) wäre dieses Projekt undenkbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mittwoch 01 Jan 2020 - 08:00 bis Dienstag 30 Jun 2020 - 18:00