© Michael Lenz
24. Oktober 2019
20:00 Uhr
Eintritt frei

Café Europa: "al-Andalus: Spanien gehört zu Europa, also der Islam"

Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186 (Hof), 60314 Frankfurt
24. Oktober 2019
20:00 Uhr
Eintritt frei

Mit "al-Andalus: Spanien gehört zu Europa, also der Islam" und mit des Gästen Micha Brumlik und Armina Omerika setzt sich unsere Veranstaltungsreihe "Café Europa" in der Romanfabrik fort.

Die spanische Region Andalusien hat ihre Bezeichnung aus dem arabischen al-Andalus erhalten. Im europäischen Mittelalter stand es unter muslimischer Herrschaft, die nicht nur für beeindruckende Bauten sorgte, sondern auch Begegnungen von muslimischen, jüdischen und christlichen Gelehrten erlaubte. Córdoba war seinerzeit die größte Stadt Europas und ein Zentrum der Wissenschaften.

Die Referenten:

Micha Brumlik, geboren 1947 in Davos, Schweiz, lebt heute in Berlin. Nach einem Studium der Pädagogik und Philosophie in Jerusalem und in Frankfurt/Main war er wissenschaftlicher Assistent der Pädagogik in Göttingen und Mainz, danach Assistenzprofessor in Hamburg. Von 1981 bis 2000 lehrte er Erziehungswissenschaft an der Universität Heidelberg. Von 2000-2013 war er Professor am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt mit dem Schwerpunkt "Theorie der Erziehung und Bildung". Daneben leitete er von 2000 bis 2005 als Direktor das Fritz Bauer Institut, Studien- und Dokumentationszentrum zur Geschichte und Wirkung des Holocaust in Frankfurt. Seit Oktober 2013 ist Micha Brumlik Senior Advisor am Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg. Er ist Autor zahlreicher Publikationen und Mitherausgeber der "Blätter für deutsche und internationale Politik".

Armina Omerika ist Juniorprofessorin für Ideengeschichte des Islam und stellvertretende geschäftsführende Direktorin des Institut für Studien der Kultur und religion des Islam an der Goethe-Universität Frankfurt.

Die Veranstaltungsreihe "Café Europa":

Die Romanfabrik und das Institut franco-allemand IFRA / Institut français Frankfurt veranstalten gemeinsam seit Juni 2019 Vortrags- und Debattenabende unter dem Namen „Café Europa“. Mehrmals im Jahr halten kluge Köpfe Vorträge zu den verschiedensten Aspekten dessen, was Europa ausmacht.

Europa ist nicht gleichzusetzen mit der Europäischen Union. Europa ist historisch, geographisch und kulturell umfassender und älter als die EU. Anders gesagt: Europa ist die Bedingung der Möglichkeit einer EU. Aber welches ist der Grund und welches die Begründung von Europa? Europa ist in kultureller Hinsicht zu vielschichtig, um seine Bedeutung in einem Satz zum Ausdruck zu bringen. Europa ist aber in politischer Hinsicht zu bedeutend, um es einfach als gegeben anzunehmen. Europa zu begreifen ist also, zumindest für Europäer, eine conditio sine qua non für die Zukunft seiner Bewohner.

In dieser Veranstaltungsreihe sollen deshalb die verschiedensten Momente der Identität Europas beleuchtet werden: in der Geschichte, der Religion, der Kunst und Architektur, der Musik, der Literatur und auch aus der Sicht von Nicht-Europäern.

Die Vorträge und Debatten mit ihrem Reichtum an Erfahrung und Wissen werden in einem Jahresbuch publiziert.

Mitschnitte der vergangenen Termine finden sie auf der Webseite des Institut franco-allemand IFRA: https://ifra-frankfurt.de/de

Die Veranstaltungsreihe "Café Europa" wird gemeinsam von der Romanfabrik und von dem Institut franco-allemand IFRA /Institut français Frankfurt organisisert. Sie wird durch die Stadt Frankfurt, das Land Hessen und den Kulturfonds Frankfurt RheinMain gefördert.

Eintritt frei

Um Anmeldung zur Diskussion wird gebeten (Tel. 069-4940902 oder reservierung@romanfabrik.de )

Das könnte Sie auch interessieren