© Julien Benhamou, Matthes & Seitz Berlin, Nadine Stegemann
Beginn: 15:00 Uhr  |  End: 16:00 Uhr
16. Oktober 2019
1
Eintritt frei

Buchmesse/Weltempfang: Diskussion mit Jean-Baptiste Del Amo und Robert Habeck

Weltempfang Bühne (Halle 4.1 B81), Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt am Main
16. Oktober 2019
1
Eintritt frei

Jean-Baptiste Del Amos Roman „Tierreich“ (Règne animal) erzählt vom Schicksal einer Schweinezüchter-Familie und der Entwicklung eines Bauernhofes zu einem Massenzuchtbetrieb. Indem der Mensch die Ressource Tier grausam ausbeutet, wird er selbst immer naturferner. Wie man diese Entwicklung in einer zeitgemäßen Agrarpolitik aufhalten kann, wird mit dem Schriftsteller Jean-Baptiste Del Amo und mit dem Grünen-Chef Robert Habeck diskutiert.

Während Europa von Kriegen und Umwälzungen erschüttert wird, kämpft eine Familie von Schweinezüchtern um ihr Fortbestehen - und nutzt die in immer größerem Maßstab stattfindende Ausbeutung des Rohstoffs Tier, um sich in unsere heutige, hochindustrialisierte Welt hinüberzuretten. Éléonore, Kind eines kranken Vaters und einer lieblosen Mutter, erbt Anfang des 20. Jahrhunderts von ihren Vorfahren Schweine und die Gewissheit, dass Gewalt gegen Mensch und Tier zum Leben dazugehört. Mit Disziplin und unbändiger Härte gegen sich selbst allen Schicksalsschlägen trotzend, hält sie den landwirtschaftlichen Betrieb aufrecht und versteht es, ihn über die Jahrzehnte hinweg zu vergrößern und später ihrem Sohn Henri zu übergeben. Achtzigjährig erlebt die erschöpfte Matriarchin schließlich, wie dieser mit ihren Enkeln Serge und Joël den familiären Zuchtbetrieb zu einer gigantischen, die Ressource Tier grausam ausbeutenden Tierfabrik ausbauen. Das anonymisierte Elend der Schweine spiegelt nicht nur den Wahnsinn dessen, was die Menschheit unter Fortschritt versteht, sondern wirft auch die Frage auf: Wer sind die eigentlichen Bestien?

Jean-Baptiste Del Amo, 1981 in Toulouse, Frankreich, geboren, ist Schrifststeller. Nachdem er für seinen Debütroman "Die Erziehung" (Une éducation libertine) den Prix Goncourt erhielt, wurde er für seinen vierten Roman "Tierreich" (Règne animal) mit dem Prix du Livre Inter ausgezeichnet.

Robert Habeck ist seit 2018 Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen. In Lübeck geboren, studierte er Philosophie, promovierte und war gemeinsam mit seiner Frau als Schriftsteller erfolgreich. Dann zog es ihn in die Politik. Von 2012 bis 2018 war er Energiewende-Minister und stellvertretender Ministerpräsident von Schleswig-Holstein. Das Amt hat er aufgegeben, um gemeinsam mit allen Engagierten die Grünen zu einem kraftvollen Bündnis zu machen.

Moderation: Cord Riechelmann (Autor und Journalist)

Pressestimmen zu "Tierreich" von Jean-Baptiste Del Amo:

"Der Roman ist ein finsterer Abgesang auf eine Welt, in der Tiere, aber auch Menschen, nur als Ware gesehen werden. Es gibt keine Lösung, keine Hoffnung – ein fatalistisches, ein beklemmendes und beeindruckendes Buch." – Dirk Fuhrig, Deutschlandfunk Kultur

In Zusammenarbeit mit: Institut français Deutschland und Literarisches Colloquium Berlin.

Das könnte Sie auch interessieren

Dienstag 26 Nov 2019 - 19:30