© IFRA / Institut français Frankfurt
5. Februar 2019
19:30 Uhr
12.00 € / 8.00 € (ermäßigt)

Der Schriftsteller Édouard Louis als Gast im Literaturhaus: "Wer hat meinen Vater umgebracht"

5. Februar 2019
19:30 Uhr
12.00 € / 8.00 € (ermäßigt)

Mit nur 21 Jahre veröffentlichte Édouard Louis seinen Debütroman "Das Ende von Eddy" (En finir avec Eddy Bellegueule) und wurde zum Bestsellerautor. Auch sein zweites Buch "Im Herzen der Gewalt" (Histoire de la violence) hatte viel Erfolg. Édouard Louis stellt jetzt in Frankfurt seinen dritten Roman "Wer hat meinen Vater umgebracht" (Qui a tué mon père) im Literaturhaus vor.

"An meine Kindheit habe ich keine einzige glückliche Erinnerung“, lautet der erste Satz in Édouard Louis’ Debüt „Das Ende von Eddy“ (En finir avec Eddy Bellegueule). In seinem neuen Buch „Wer hat meinen Vater umgebracht“ (Qui a tué mon père), das im S. Fischer Verlag erscheint, sieht der 25-jährige Autor das anders. Inzwischen versteht er die Gewaltausbrüche seines Vaters, der unter der sozialen Ungerechtigkeit einer Gesellschaft leidet, die für Menschen wie ihn keinen Platz hat. Louis erinnert sich an einen liebevollen und fürsorglichen Vater, der seinem Sohn wünscht, aus den einfachen Verhältnissen auszubrechen. Édouard Louis hat es geschafft.

Édouard Louis hat mit 21 Jahre den Roman "Das Ende von Eddy" (En finir avec Eddy Bellegueule, Le Seuil) in Frankreich veröffentlicht. Sein autobiographische Debütroman, in dem er von seiner Kindheit und Flucht aus prekärsten Verhältnissen in einem nordfranzösischen Dorf erzählt, sorgte 2014 für großes Aufsehen. Das Buch wurde zu einem internationalen Bestseller und machte Louis zum literarischen Shootingstar. Sein zweiter Roman "Im Herzen der Gewalt" (Histoire de la violence, Le Seuil) wird verfilmt. Édouard Louis' Bücher erscheinen in 30 Ländern. Im Sommer 2018 war er Samuel Fischer-Gastprofessor an der Freie Universität Berlin, wo er den Begriff der "konfrontativen Literatur" prägte. Zur selben Zeit adaptierte Thomas Ostermeier den Roman "Im Herzen der Gewalt" für die Schaubühne Berlin. Zur Literatur sagt er: "Literatur muss kämpfen - für all jene, die selbst nicht kämpfen können."

Das Gespräch in französischer und deutscher Sprache führt der Übersetzer Hinrich Schmidt-Henkel, der "Wer hat meinen Vater umgebracht" aus der französischen Sprache übersetzt hat. Er liest auch die deutschen Passagen des Romans.

Das könnte Sie auch interessieren

Dienstag 09 Apr 2019 - 20:00