26. January 2018
27. January 2018

Beginn: 16:00 Uhr  |  End: 22:00 Uhr
8.00 € / 6.00 € (ermäßigt)

Litprom-Literaturtage: Kartographien des Weiblichen

Literaturhaus Frankfurt, Schöne Aussicht 2, 60311 Frankfurt am Main
Schöne Aussicht 2
60311 Frankfurt am Main
26. January 2018
27. January 2018

Beginn: 16:00 Uhr  |  End: 22:00 Uhr
8.00 € / 6.00 € (ermäßigt)

Den LiBeraturpreis - der ausschließlich Autorinnen aus Asien, Afrika, Lateinamerika und der arabischen Welt auszeichnet - gibt es seit 30 Jahren. Die jährliche Litprom-Literaturtage haben 2018 LiBeraturpreisträgerinnen aus der ganzen Welt zu Gast im Literaturhaus Frankfurt, unter ihnen die senegalische Schrifstellerin Ken Bugul, die auf Französisch schreibt. Die Literaturtage bieten Podiumsdiskussionen, Lesungen, Werkstattgespräche und Filmvorführungen. 

Der LiBeraturpreis hat längst internationale Strahlkraft erlangt – für Litprom ein freudiger Anlass zum Feiern, aber auch zum Nachdenken über Grundsätzliches: Ist solch ein Preis eigentlich noch opportun? Oder brauchen wir gar – wie die nigerianische Autorin Chimamanda Ngozi Adichie fordert – „Mehr Feminismus“? Die Litprom-Literaturtage 2018 fragen deshalb ausgezeichnete sowie nominierte Preisträgerinnen aus aller Welt: Welche Themen treiben sie um? Was bedeutet für sie weibliches Schreiben – unter Berücksichtigung aller regionalen, sprachlichen, generationsspezifischen Diversität und über die Grenzen von ‚Nord’ und ‚Süd’, ‚race’ und ‚class’ hinweg?

Teilnehmen werden u.a. Raja Alem, Ken Bugul, Meena Kandasamy, Laksmi Pamuntjak, Claudia Piñeiro und Fariba Vafi.

Die Literaturtage bieten Podiumsdiskussionen, Lesungen, Werkstattgespräche und Filmvorführungen. Alle Veranstaltungen werden gedolmetscht. Zum Abschluss spielt am Samstagabend um 20.30 h das Frankfurter Kick La Luna-Trio.

Die senegalische Schriftstellerin Ken Bugul (Le Baobab fou, Riwan ou le chemin de sable, Cendres et braises,...) wird am Samstag, 27. Januar, von  11.00 bis 12.30 Uhr an einem Werkstattgespräch zum Thema "Schreiben als Subversion" teilnehmen. Ken Bugul brach als junge Frau ein Tabu, einzig, weil sie, eine Senegalesin, zu schreiben begann — und das auch noch über die Polygamie.

Das Gespräch wird konsekutiv ins Deutsche gedolmetscht. Es wird empfohlen, sich 30 Minuten vor Beginn des Werkstattgesprächs einzufinden, da die Sitzplätze begrenzt sind und keinen Platz garantieren werden kann.

Das ausführliche Programm finden Sie unter http://www.litprom.de/events/literaturtage/

 

Das könnte Sie auch interessieren

Freitag 26 Jan 2018 - 16:00 bis Samstag 27 Jan 2018 - 22:00