© Philip Waechter & Clémentine Sourdais
31. Dezember
29. Juni 2018

Beginn: 00:00 Uhr  |  End: 00:00 Uhr

Austauschprojekt mit zwei Kinderbuchautoren im Rahmen der Partnerschaft zwischen Frankfurt und Lyon

Frankfurt & Lyon
31. Dezember
29. Juni 2018

Beginn: 00:00 Uhr  |  End: 00:00 Uhr

2017 haben Jean-Claude Mourlevat aus Lyon und Jörg Mühle aus Frankfurt einen ersten „Austausch mit Päckchen und Kinder- (oder Jugend-)buchautorInnen zwischen den Partnerstädten durchgeführt.Die Erfahrung zeigte, dass KinderbuchautorInnen sich als perfekte Botschafter ihrer Sprache und Kultur eignen, weil sie einen Zugang zum Nachbarland (und natürlich zur Partnerstadt) ermöglichen. 2018 (Januar bis Juni) geht das Frankfurter-Lyoner Projekt in die zweite Runde mit Clémentine Sourdais und Philip Waechter.

Für die zweite Runde des Austausches zwischen die Partnerstädten Lyon und Frankfurt machen wieder zwei Autor*innen der extra-Klasse mit: Clémentine Sourdais aus Lyon und Philip Waechter aus Frankfurt.

Clémentine Sourdais ist gerne in Schulen unterwegs, um kleine Workshops mit Kindern zu veranstalten. Sie ist eine großartige Bilderbuchautorin und Illustratorin (http://clementinesourdais.squarespace.com/about/), die Grimms Märchen wie Rotkäppchen oder Der gestiefelte Kater in eine Art Scheerenschnitt-Leporellos neu erfunden hat (auf Deutsch sind diese Bucher beim Verlag Kleine Gestalten erschienen). Ihre Techniken beschränken sich nicht nur auf das Malen, sie beschäftigt sich auch mit Siebdruck, Collage oder Schattenspiele.
 

Philip Waechter: der Sohn von F.K. Waechter ist einer der besten Bilderbuchautoren aus Deutschland (http://cargocollective.com/philipwaechter). Oftmals genügen ihm nun wenige Nuancen in der Linienführung, um einer Figur einen ganz individuellen Charakter zu verleihen. Mehrere seiner Werke wurden auf Französisch übersetzt, wie Endlich wieder zelten! (Nos grandes vacances sous une petite tente) oder Ich (À deux c‘est tellement mieux). Philip Waechter gehört wie Jörg Mühle zur berühmten Frankfuter „Labor Ateliergemeinschaft“.

Die Mitmachenden Schulen:

In Lyon: Cité Scolaire Internationale Lyon und École Montvallon aus Lissieu (Metropolregion Lyon).

In Frankfurt: die Textorschule (Sachsenhausen) und die Diesterwegschule (Ginnheim).

So läuft es:

In diesem Projekt sind die beiden AutorInnen nicht nur BotschafterIn ihres Werks, sondern auch ihrer Stadt.

Im Januar 2018 erhalten die Schulen ein erstes Päckchen von der Autorin oder dem Autor derPartnerstadt. Das von ihr/ihm gemeinsam mit ihrer/seiner Stadt zusammengestelltes Paket enthält: Fotos, Objekte, Broschüren usw., die die Stadt vorstellen, vor allem aber die persönliche Sicht der Autorin/des Autors auf die Stadt, in der sie/er wohnt, widerspiegelt.

Februar 2018: Die teilnehmenden Schulklassen bearbeiten im Unterricht den Paketinhalt und sprechen über die Partnerstadt. Anschließend schicken sie eine „Antwort“ an die Autorin/den Autor, diese kann je nach Wunsch Paket, Brief oder Bilder sein.

März 2018: Die teilnehmenden Schulklassen erhalten ein zweites Paket, das sich in seinem Inhalt dieses Mal mehr um die Autorin/den Autor und ihre/seine Bücher als über die Stadt dreht.

April 2018: Die Schulerinnen und Schüler bearbeiten mit ihren Lehrern den Paketinhalt und die Bücher des Autoren.

Mai / Juni 2018: Die Autoren reisen in die Partnerstadt um die teilnehmenden Klassen/Gruppen zu treffen. Dort bleiben sie zwei Tage; wenn möglich, dann findet noch eine öffentliche Veranstaltung/Lesung statt.

Das Projekt findet im Rahmen der Partnerschaft Lyon-Frankfurt statt, mit der Unterstützung von der Stadt Frankfurt am Main, vom Le GrandLyon und vom Goethe Institut Lyon.

Das könnte Sie auch interessieren

Dienstag 11 Sep 2018 - 08:00